2014 – Harold & Maude

von Colin Higgins
nach dem Filmklassiker von Hal Ashby
für den Theatersommer eingerichtet von Christiane Wolff

If you want to be free be free

REGIE, BESETZUNG, BÜHNE UND KOSTÜM
Regie: Christiane Wolff
Mit: Diana Gantner, Volkmar Leif Gilbert, Astrid Polak/Johanna Hanke, Uwe-Peter Spinner/Armin Jung, Marilena Weichert/Stefanie Friedrich
Bühne: Christiane Wolff
Kostüm: Claudia Flasche

KONZEPTION
Zwei Pole sind es, denen die humorvolle, skurrile Story aus Hal Ashbys Kultfilm ihre magnetische Anziehungskraft verdankt: Minus und Plus. Alias: Tod und Leben, jung und alt, Ordnung und Chaos. Es sind die Gegensätze, die Widersprüche und die daraus erblühenden Absurditäten des Lebens, die der 1971 gedrehte Kinohit mit dem unverbrauchten, anarchisch-schonungslosen Optimismus der Sechzigerjahre vorführt. Weiteren Charme gewinnt die Story daraus, dass hier die Parodie des amerikanischen Traums vom Wohlstand mit dem Traum vom richtigen, sinnvollen Leben kontrastiert, das Ganze gewürzt mit ur-englischer, liebenswürdig altertümlicher Individualität und Schrulligkeit. Harold, der sein Leben erst beginnt, und Maude, die fröhlich auf ihr Ende blickt, werden zum unmöglichen, faszinierenden Liebespaar mit der Aussicht auf ewiges Leben – und sei es nur für einen schönen Theaterabend lang.

2014_Harold_Maude_6_WEB2014_Harold_Maude_2_WEB2014_Harold_Maude_1_WEB

12.This_is_end_2015-800x533 2.Maude_zwischen_Graebern-800x533 3.Hand_ab1-800x533

Bildvergrößerung: Photo anklicken und über re/li Pfeil weiter

PRESSESTIMMEN
“Die Geschichte vom wohlstandsgeschädigten, jungen Harold und der lebensklugen, jung gebliebenen, strikt ihr Leben nach ihren Vorstellungen lebenden, fast 80-jährigen Maude, die sich finden und ein Liebespaar der besonderen Art werden, all das bietet genügen Stoff für eine ebenso anrührende, tragische und komische Geschichte, die gleich an mehren Tabus rührt.” – LKZ –

“Die Aufführung glänzt mit Tempo, Einfallsreichtum – großartig etwa der Auftritt der Robbe Mr.Murgatroyed – und einem schlüssigen Bühnenbild.” – Stuttgarter Zeitung –

“Dem Theatersommer ist es ein weiteres Mal gelungen, eine Filmvorlage für den mystischen Theatergarten umzuschreiben und den Stoff mit einem glänzend gelaunten Schauspielensemble, einem bunten Bühnenbild, tollen Kostümen und mit jeder Menge spritziger Regieeinfälle zu inszenieren. (…) Es ist ein atmosphärisch dichtes, sehr vergnügliches, ein bisschen nachdenklich stimmendes, aber rundweg unterhaltsames Stück, das wie geschaffen ist, für einen zauberhaften Theaterabend im Herzen der Stadt.” – Bietigheimer Zeitung –

ZUSCHAUERZAHLEN
2014:      4.116 Zuschauer
2015:      2.147 Zuschauer
Gesamt: 6.263 Zuschauer

nächstes Stück

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.