2002 – Urmel aus dem Eis

Kindertheater
frei nach Max Kruse
Bearbeitung:

 C. Wolff

Urmel-pädagogisch wertvoll!

REGIE, BESETZUNG, KOSTÜM
Regie: Christiane Wolff
Besetzung:
2002/03: Sandra Lava, Sabine Menne, Daniel Montoya
2010: Fabio Esposito, Norbert Holoubek, Diana Mayer, Sabine Menne
Kostüm: Moni Gebauer

KONZEPTION
Im ersten von Kruses elf Romanen bringt ein Neuankömmling das geruhsame Leben des Zoologen Professor Tibatong und seiner tierischen Sprachschüler gehörig durcheinander: Ein Eisberg treibt an die Küste von Titiwu. Im Eis verbirgt sich ein Ei, aus dem kurz darauf das Dinosaurierbaby Urmel schlüpft.
Eine Sensation, die Tibatong unvorsichtigerweise nicht für sich behält. Und schon rückt der böse König Pumponell mit seinem Fangnetz an, um das Urmel in seine Gewalt zu bringen. Doch er hat den Professor und seine Freunde unterschätzt…
Kinderbuch-„Klassiker“, gibt es das? Aber ja: Max Kruses Urmel-Geschichten und die liebevolle Umsetzung der Augsburger Puppenkiste haben Generationen von Kindern geprägt. Wohl wenige Geschichten versetzen uns so unmittelbar in die Kindheit zurück wie die Insel Titiwu und ihre liebenswerten Bewohner: der zerstreute Professor Habakuk Tibatong, das putzwütige Schwein Wutz, der Mupfel-verliebte Pinguin Ping, der Waran Wawa und Seeelefant mit seinen traurögön Lödörn. Als Erwachsene erkennen wir, was uns an Urmel so fasziniert hat: die spannende Geschichte von der fehlenden Achtung vor der Natur und den großen und kleinen Problemen einer multikulturellen Familie. Die komische Geschichte von den Grenzen der Sprache und der Möglichkeit, an Dinge zu glauben, die gar nicht existieren. Kinder dagegen geben sich einfach der Spannung und dem Witz von Urmel hin – lustvoll, amüsiert und ganz entschieden parteiisch.

WA_2010_Urmel_1_WEBWA_2010_Urmel_2_WEB2002_Urmel_4_WEB2002_Urmel_6_WEB2002_Urmel_5-WEBWA_2010_Urmel_3Bildvergrößerung: Photo anklicken und über re/li Pfeil weiter

PRESSESTIMMEN
„Eine runde schauspielerische Leistung, mancher hübsche Regieeinfall, einige freche Kommentare am Rande, ein klein wenig Pädagogik und viel Spaß.“ – Stuttgarter Zeitung –

„Kindgerecht und dramaturgisch wie aus einem Guss.“ – Marbacher Zeitung –

ZUSCHAUERZAHLEN
2002:     1.630 Zuschauer
2003:     1.233 Zuschauer
2010:     2.438 Zuschauer
Gesamt: 5.301 Zuschauer

Nächstes Stück

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.