2016 – Die Nibelungen

von Moritz Rinke

Auf Monty-Python-Niveau!

Inszenierung: Peter Kratz
Kostüme: Laura Yoro
Bühne: Enno Craiss
Dramaturgische Beratung: Lena Fritschle
Mit: Nina Maria Föhr, Sibille Helfenberger, Marius Hubel, Bernhard Linke, Andreas Klaue

KONZEPTION
Eine Vorlage, wie für Ludwigsburg geschrieben: Mit ihr brachte der Theatersommer wieder einmal einen wuchtigen klassischen Stoff auf die Bühne – und einen herausragenden zeitgenössischen Autor zugleich. Stoff und Stück durften dabei ein wenig aufatmen. Sie zogen aus der steinernen Wormser Kulisse ins Licht um, gewannen im lebendigen, freundlichen Sommergarten einen neuen Kontext. Doch die Inszenierung ging noch einen Schritt weiter. Herausforderungen wie etwa Massenszenen in kleiner Besetzung wurden nicht nur überwunden, sondern theatersommerlich-innovativ als kreative Chance genutzt. Das Resultat: ein regelrechter Neuansatz in Sachen narrativer Bühnenlogik. Siegfried & Co. entfalteten im Theatergarten, unterstützt durch Heldenversteher Moritz Rinke sowie einen Schuss Verrücktheit, nichts weniger als eine erfrischende neuartige, luftig-bodenständig-gaukelnde Erzählweise.

„So gleichermaßen glaubwürdig und abgründig, so ungeheuerlich und gegenwärtig wie in Rinkes Doppeldrama ist die Nibelungen-Sage nie zuvor erzählt worden.“ John von Düffel

1-nibelungen-grosses-kino-ths 2-nibelungen-helden-ths 3-nibelungen-kriemhild-siegfried-tod-ths 4-nibelungen-missgunst-ths 6-nibelungen-siegfried-und-kriemhild-ths nib

 

Bildvergrößerung: Photo anklicken und über re/li Pfeil weiter

PRESSESTIMMEN
„Eine rasante Mixtur aus schwergewichtiger Sage und Fantasy-Schmonzette. Der Nibelungen – Plot hat Gegenwartsqualität, das erweisen Stück und Inszenierung. Eifersucht, erbitterte Positionskämpfe und kalte Instrumentalisierung von Menschen, das alles ist fraglos aktuell.“ – Stuttgarter Zeitung –

„Auftritt Siegfried! Was für ein Typ! Ein kerniges Mansbild mit Blondperücke besteigt die Bühne. Andreas Klaue als Siegfried versteht es ganz wunderbar, den Siegfried mit Körper und Stimme so aufzublasen, dass das Blonder-Recke-Klischee amüsant demontiert wird.“ – Stuttgarter Nachrichten –

„Die Nibelungen“ in der Inszenierung von Peter Kratz sind sehenswert, weil es einfach viel zu schauen gibt und die Schauspieler super sind. Wer jedoch ein Heldenepos erwartete, wird enttäuscht: Dieser wird demontiert. Zu Recht.“ – Bietigheimer Zeitung

ZUSCHAUERZAHLEN
2016: 2.986 Besucher

Nächstes Stück

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.